Die Deichstadtvolleys | VC Neuwied 77

Deichstadtexpress auch in Bad Soden nicht gestoppt

 Mit 3:0 (21, 11,18) nach 68 Spielminuten setzten sich die Deichstadtvolleys
standesgemäß durch und bleiben weiterhin seit dem 27.September ungeschlagen.
Dennoch war es am Valentinstag kein Spaziergang im Kurpark von Bad Soden.

tgbadsodenvsvcneuwied77140221 - Deichstadtexpress auch in Bad Soden nicht gestoppt
Foto: Ralf Monschauer

Dirk Groß schenkte in der Badestadt diesmal Kaya Schulz auf der Außen-/Annahmeposition
sein Vertrauen, er sollte nicht enttäuscht werden. Es ist schließlich kein Geheimnis in der
Liga mehr, dass ein Erfolg gegen die Deichstadtvolleys nur gelingen kann, wenn sie auf
dieser Schlüsselposition unter Druck gebracht werden können.

Schon mit dem 1.Aufschlag ließ Bad Sodens Paula Gürsching erkennen, dass es auch heute
so laufen sollte. Kurz gesagt – es klappte nicht. Der Neuwieder Annahmeriegel hielt und die
Neuwieder Nachwuchsspielerin ihrerseits konnte sich immer wieder in Szene setzen. So
geriet der erste Durchgang insgesamt zu einem gegenseitigen Abtasten – keine Mannschaft
konnte bis zum 18:18 einen deutlichen Punktvorsprung herausarbeiten. Dann aber zeigten
die Neuwiederinnen ihre Stärke, in der satzentscheidenden Phase zulegen zu können. „Auf
diesen Satz bin ich besonders stolz“, bilanzierte Dirk Groß nach der Partie. „Wir haben dem
Druck standgehalten und konnten dann am Ende unsere ganze Klasse ausspielen!“ Dem
schnellen Spiel unter Isabelle Marciniaks Regie konnten die Hessinnen nichts mehr
entgegensetzen. Aus dem Gleichstand war in Kürze ein 25:21 geworden.

Wie der erste Satz geendet hatte, ging es auch im zweiten Durchgang weiter: Bad Soden
versuchte jetzt, mit schnellem Spiel über die Außenangreiferin zum Erfolg zu kommen, drei
mal in Folge war es aber das Neuwieder Blockduo Kamarah/Anderson, das der Gegnerin
eine unüberwindbare Wand entgegenstellte: Dreimal knallte der Ball zurück vor deren Füße,
die Deichstadtvolleys hatten das Kommando in der Halle übernommen. „Das war einer der
besten Sätze dieser Saison“, freute sich VCN-Vorsitzender R.Lepki in der Satzpause über
das 25:11. Die Deichstadtvolleys hatten gerade ein Angriffsfeuerwerk abgebrannt, das auch
Zufriedenheit bei Dirk Groß auslöste: „Wir haben mit richtigem Speed gespielt und gezeigt,
was wir draufhaben! Leider haben wir aber dann im dritten Satz etwas den Faden
verloren…“

Diese Einschränkung sollte aber nicht bedeuten, dass der Tabellenführer noch einmal in
Bedrängnis geriet. Die Körpersprache der Gastgeberinnen verriet, dass sie sich nach dem
fulminanten Satz anscheinend aufgegeben hatten, die Deichstadtvolleys ihrerseits schalteten
innerlich wohl einen Gang zurück, Unkonzentriertheiten wechselten mit sehenswerten
Spielzügen, doch konnte von Satzbeginn an ein klarer Vorsprung herausgespielt und bis
zum Endstand von 25:18 ausgebaut wurde. Zur Satzmitte hin war Hannah Dücking für Kaya
Schulz ins Spiel gekommen, der einzige Wechsel auf Neuwieder Seite.

Zur Spielerin des Tages wurde schon zum zweiten Mal Kaya Schulz gewählt. „Kaya hat die
Annahme gehalten und so ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobte ihr Trainer die Wahl seines
Kollegen Steffen Pfeiffer. Dieser begründete seine Wahl genauso. „Neuwied hat einige
spektakulärere Spielerinnen. Unsere Taktik war aber darauf ausgerichtet, Kaya in der
Annahme in Schwierigkeiten zu bringen,. Das ist uns nie gelungen, deshalb hat sie erheblich
zum Neuwieder Erfolg beigetragen“. Die Niederlage gegen den Tabellenführer nach 4
Siegen in Folge erschüttert ihn nicht. „Wir sind mit einer Mannschaft aufgestiegen, die wir mit
eigenem Nachwuchs und Spielerinnen aus der Region neu aufgebaut haben. Deshalb sind
wir als Neuling sehr zufrieden, in der Liga angekommen zu sein und einen sicheren
Tabellenplatz einzunehmen.

(hw)